Branchennews

Vom Kaspischen Meer bis zum Persischen Golf – Kultur erleben im Iran! (AUDIO)

München (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Und? Haben Sie auch schon mit den Kollegen über den anstehenden
Sommerurlaub geredet? Wo geht’s denn in diesem Jahr hin? Wieder mal
Mallorca oder doch etwas Außergewöhnlicheres wie Island oder
vielleicht Mexiko? Garantiert keinen 08/15-Urlaub würden Sie machen,
wenn Sie in den Iran reisen. Ja, Sie haben richtig gehört. Denn im
Iran ist einiges passiert, seitdem der gemäßigte Präsident Rohani im
Amt ist. Nun stehen bald (19. Mai) wieder Präsidentschaftswahlen an.
Was das für den Iran und den Tourismus bedeuten kann – Helke Michael
hat sich darüber mit einem Experten unterhalten.

Sprecherin: Für eine Reise in den Orient bietet sich kein Land
besser an als der Iran. Hier trifft nicht nur die Kultur längst
vergangener Zeiten auf die der Gegenwart; Iran ist auch das sicherste
Land in dieser Region, erklärt Manfred Schreiber vom
Studienreisenmarktführer Studiosus.

O-Ton 1 (Manfred Schreiber, 0:22 Min.): “Es gibt eine minimale
Kriminalität, die auch kaum den Tourismus betrifft. Und was die
Bedrohung durch terroristische Aktivitäten betrifft, die wir in
vielen anderen Ländern im Nahen Osten haben, so beschränkt sich das
auf ganz wenige Gebiete an den Grenzen zu Afghanistan, zu Pakistan
und das sind Gebiete, die wir weit umgehen und in denen wir uns
einfach nicht aufhalten.”

Sprecherin: Generell ist ein guter Reiseleiter vor Ort sehr zu
empfehlen, von denen es inzwischen wirklich viele gibt. Denn die
Iraner sind äußerst gastfreundlich und freuen sich nach jahrelanger
Isolation über die immer mehr werdenden Besucher aus aller Welt.
O-Ton 2 (Manfred Schreiber, 0:09 Min.): “Das ist das, was den meisten
Besuchern am stärksten in Erinnerung bleibt, das ist die Offenheit
und die Aufgeschlossenheit, mit der die Bevölkerung Touristen
begegnet.”

Sprecherin: Das sieht man auch an den Unterkünften. Zwar sind
viele Hotels noch aus der Zeit des Schahs, also von vor 1979…

O-Ton 3 (Manfred Schreiber, 0:15 Min.): “…aber es sind den
letzten Jahren sehr viele neue Hotels gebaut worden, die auch einen
guten Standard haben. Vor allem interessant für uns sind renovierte
Bürgerhäuser in einigen Städten, die umgewandelt wurden zu sehr
stimmungsvollen Hotels mit viel Flair.”

Sprecherin: Natürlich sollte man sich auch im Iran an ein paar
Regeln halten. Wichtig ist angemessene Bekleidung. Also, …

O-Ton 4 (Manfred Schreiber, 0:12 Min.): “…dass die Frauen ihre
Körperformen verhüllen müssen – nicht mehr in dem weiten Mantel wie
früher, sondern da reicht eigentlich eine weit geschnittene Bluse
heutzutage – und dass die Haare bedeckt werden müssen.”

Sprecherin: Für Männer gilt übrigens, …

O-Ton 5 (Manfred Schreiber, 0:08 Min.): “…dass man mit kurzen
Hosen sich eher nicht in der Öffentlichkeit aufhalten sollte, weil
das von den Einheimischen auch als nicht angemessen betrachtet wird.”

Sprecherin: Insgesamt ist die Kleiderordnung im Iran aber längst
nicht mehr so streng, wie man es vielleicht glauben mag. In den
letzten Jahren unter Präsident Rohani hat sich generell sehr viel
getan, sodass sich das Land nach innen wie nach außen immer mehr
öffnet. Sein Rückhalt unter den Iranern scheint daher auch für die
anstehende Wahl sehr groß.

O-Ton 6 (Manfred Schreiber, 0:08 Min.): “Nach allem, was wir hören
aus dem Iran, hat Herr Rohani eine gute Chance, wiedergewählt zu
werden, weil er einfach in der Bevölkerung nach wie vor sehr populär
ist.”

Abmoderationsvorschlag:

Der Iran boomt und stellt bei Studiosus schon beliebte Reiseziele
wie Marokko, den Oman, Vietnam und sogar die USA in den Schatten.
Wenn auch Sie keinen langweiligen Strandurlaub machen wollen, finden
Sie alle Infos und Reisevorschläge für den Iran unter
www.studiosus.com.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
Dr. Frano Ilic, Pressesprecher der Unternehmensgruppe
Telefon: +49 (0)89 500 60 – 505, E-Mail: frano.ilic@studiosus.com

Original-Content von: Studiosus Reisen, übermittelt durch news aktuell