Branchennews

Flughafenverband ADV: Luftverkehrskonzept für Deutschland – Eine unverzichtbare Weichenstellung zur Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland

Berlin (ots) – Heute hat in Berlin Bundesminister Alexander
Dobrindt die Eckpunkte des Luftverkehrskonzepts der Bundesregierung
vorgestellt. Wichtige Forderungen der Flughäfen wurden aufgegriffen
wie u.a. der Erhalt der künftigen Chancen auf Kapazitätserweiterungen
an den Flughäfen, dem Festhalten an den bestehenden Betriebszeiten
der Flughäfen und die Stärkung der deutschen Hub-Flughäfen zur
Sicherung der internationalen Anbindung. Hierzu erklärt der
Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV Ralph Beisel:

“Die vorgestellten Eckpunkte des Luftverkehrskonzepts sind eine
unverzichtbare Weichenstellung zur Stärkung des Luftverkehrsstandorts
Deutschland. Deutschland mit seiner föderalen und polyzentrischen
Struktur ist auf leistungsfähige Flughäfen angewiesen. Im weltweiten
Wettbewerb um Marktanteile hinkt der Luftverkehr in Deutschland
jedoch weiter hinterher. Der Wirtschaftsstandort Deutschland benötigt
eine hohe Konnektivität. Hierzu gehört auch eine Marktöffnung für
internationale Airlines, die im fairen Wettbewerb nach Deutschland
einfliegen möchten.”

Und weiter: “Flughafeninfrastruktur muss höchsten Qualitäts- und
Sicherheitsanforderungen genügen. Was viel leistet, hat auch seinen
Preis. Das gestaffelte System von lärmabhängigen Flughafenentgelten
ergänzt den passiven Schallschutz und gibt Anreize für die Nutzung
lärm- und schadstoffärmerer Flugzeuge. Flughäfen möchten die
Flottenerneuerung der Airlines mit der Anreizwirkung von
lärmabhängigen Entgelten auch in Zukunft fördern. Für die Wirksamkeit
der lärmabhängigen Entgelte kommt es entscheidend auf die lokale
Ausgestaltung an. Die erforderliche Praxistauglichkeit verbietet
schematische Wege durch starre gesetzliche Regelungen. Es gibt keine
“one size fits all-Lösung, wie Bundesminister Dobrindt heute
bekräftigt hat. Die deutschen Flughäfen sprechen sich daher gegen
eine Festschreibung einheitlicher Lärmklassen und Nachtzuschläge aus.
Die deutschen Flughäfen lehnen Betriebssubventionen im Grundsatz ab,
es muss ihnen aber möglich sein, die erforderlichen Entgelte zu
erheben.”

Es ist von Seiten des BMVI vorgesehen, den Entwurf zum
Luftverkehrskonzept zur Abstimmung in den Lenkungs- und anschließend
in den Arbeitskreis zu geben. Die ADV wird sich weiterhin aktiv an
der Erarbeitung des Luftverkehrskonzeptes beteiligen und die
Positionen der Flughäfen im Arbeitskreis vertreten.

Pressekontakt:
Isabelle B. Polders
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-14
Mobil: 0159-043 57 505
polders@adv.aero

Sabine Herling
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-22
Mobil: 0176-1062 8298
herling@adv.aero

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflugh?fen, übermittelt durch news aktuell