Branchennews

Oktoberfest 2016: Hotels teuer, Flugpreise steigen / Wiesn 2016: Preise fia´d Übanochdung und´s Fliang ziang sauba o

München (ots) –

Hotelzimmer am mittleren Wochenende im Schnitt 128 Prozent teurer
als in der Woche vor Festbeginn / Last-Minute-Bucher zahlen den
doppelten Flugpreis

Gscheid deier werds am zwoaten Wochenend wenn de Italiena kemman /
Wennst an Fluag braachst, buachst an bessa glei

Oktoberfest-Besucher müssen, wie in jedem Jahr, auch 2016 mit
hohen Kosten für Hotelübernachtungen und Flüge nach München rechnen.
Hotelzimmer kosten in der zweiten Festwoche (KW 38) durchschnittlich
128 Prozent mehr als direkt vor Beginn (KW 36). Fliegen zum größten
Volksfest der Welt wird immer teurer, je näher der Anstich rückt.
2015 waren Last-Minute-Buchungen mehr als doppelt so teuer wie
frühzeitig gebuchte Flüge.*

Fia´d Wiesn braachs´d eh scho gnua Marie, aber wenns´d aa no a
Hotel oda an Fluag auf Minga wuisd, zahlst di dumm und deppert.
Gscheid deier werds am Italiena-Wochenend. Fia olle, de ned aus
Bayern kemman und doher fliagn woin, werds langsam a moi Zeit an
Fluag zum kaffa. Des werd nämlich ned billiga, wennst no länga
wartsd. Da schaugsd a moi bei CHECK24 – wennst massl hosd kriagst no
an Fluag, der ned so vui kost.

Durchschnittspreis für Hotelübernachtung verdoppelt sich zum
Oktoberfest

Da legst di nieda: zur Wiesn übanochdest auf Minga zum doppedn
Preis

Der durchschnittliche Zimmerpreis pro Nacht bewegt sich in München
unterjährig um die 120 Euro. Teurer wird es zu Messen, vor allem aber
zum Oktoberfest. Am teuersten übernachten Besucher in der
Kalenderwoche 38, wenn traditionell wieder Zehntausende Italiener das
größte Volksfest der Welt bevölkern. “Normales” Niveau erreichen die
Hotelpreise in München erst wieder in der zweiten Oktoberwoche, wenn
das Oktoberfest vorbei ist.

Deandl und Burschn, de net vo Minga san, frogn am bestn an Spezl,
obs bei eam schloffa derfn. Am zwoaten Wiesn-Wochenend, wenn de ganzn
Italiena daher kemman, konnst as Hotelzimma gar nimma dazoin. Do kost
oa Nochd dann glei a moi so vui wia 28 Maßn. Wennst da heruntn koan
kennst, dann g´hersd da Katz – des werd nämlich east wieda billiga
wenn de Wiesn voabei is. Oda du vagleichst amoi de Preise bei
CHECK24, de hom nämlich aa an Hotelpreisvergleich.

Mit dem Flugzeug zum Oktoberfest: Frühbucher zahlen nur die Hälfte

Und I fliag, fliag, fliag wia a Fliaga – des kost wenigstens grod
no ned so vui

Auch die Anreise zum Oktoberfest kann teuer werden. Für Hin- und
Rückflug zahlten Reisende 2015 Mitte Juli im Schnitt 148 Euro, in der
Woche direkt vor dem Anstich 214 Euro. Besonders tief in die Tasche
greifen mussten Kurzentschlossene: In der letzten Septemberwoche,
also eine Woche nach Festbeginn, kosteten Flüge im Schnitt über 300
Euro, in der ersten Oktoberwoche rund 360 Euro.

De meistn vo eich san vermutlich ned aus Minga, sondern miassn
zerschd zua Wiesn hi fahrn. Wennst mitm Fliaga auf Minga kimmst,
buachst des bessa glei a moi – des werd in de näxtn wochn nämlich ned
billiga. Voa oim wenn du aufn letzdn drugga no an Fluag braachst,
ziagns di sauba iban Tisch. Am besdn mochst des oiso no im Juli, dann
bisd aaf da sichern Seitn.

2014 verlief die Entwicklung der Flugpreise ähnlich, allerdings
auf einem insgesamt höheren Niveau. Aktuell profitieren
Oktoberfestbesucher noch von moderaten Flugpreisen: Durchschnittlich
140 Euro zahlten sie bei Buchung Mitte Juli (KW 29). In den
vergangenen Jahren zogen die Preise ab Mitte August an. Entwickeln
sie sich 2016 ähnlich, sollten sich Flugreisende mit der Buchung
beeilen.

Des woa scho de letzdn Joa so, dass sie de Preise nomoi gscheid
ogehom hom kuaz voam Ostich. Es bressiad oiso, wennst dia da no a
bissal wos sparn wuist. Du muast aa ned glei bei olle Airlines
schaun. Da gibst bei CHECK24 oafach a moi ei, vo wo du herkimmst und
dassd auf Minga wuist und de zeign dir dann an bestn Preis o. Des gäd
ganz leicht und buachn kannst as da aa direkt auf derer Seitn.

*weitere Infos zur Methodik sowie Grafiken unter
http://ots.de/KM8C3

Über die CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Die CHECK24 Vergleichsportal GmbH ist Deutschlands großes
Vergleichsportal im Internet und bietet Privatkunden Versicherungs-,
Energie-, Finanz-, Telekommunikations-, Reise- und
Konsumgüter-Vergleiche mit kostenloser telefonischer Beratung. Die
Anzeige der Vergleichsergebnisse erfolgt völlig anonym. Dabei werden
Preise und Konditionen von zahlreichen Anbietern durchsucht, darunter
über 300 Kfz-Versicherungstarife, über 1.000 Strom- und über 850
Gasanbieter, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbieter
für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossene Shops für Elektronik
& Haushalt, mehr als 150 Mietwagenanbieter, über 400.000 Hotels, mehr
als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstalter.

CHECK24-Kunden erhalten für alle Produkte konsequente Transparenz
durch einen kostenlosen Vergleich und sparen mit einem günstigeren
Anbieter oft einige hundert Euro. Internetgestützte Prozesse
generieren Kostenvorteile, die an den Privatkunden weitergegeben
werden. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt über 800 Mitarbeiter mit
Hauptsitz in München.

Pressekontakt:
Philipp Lurz, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1173,
philipp.lurz@check24.de
Daniel Friedheim, Head of Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1170,
daniel.friedheim@check24.de