Branchennews

Nutzfahrzeugausstatter übernimmt maritimes Geschäft von airsigna / HAPPICH liefert grünes Licht für Schiffe

Wuppertal/Lippstadt (ots) – Die Happich GmbH aus Wuppertal ist mit
der Firma airsigna GmbH + Co. KG aus Lippstadt übereingekommen, das
Fluchtwegemarkierungs-Beleuchtungssystem zu übernehmen. Sämtliche
bestehende Geschäftsbeziehungen, Dienstleistungen und Produkte für
die Schiffsindustrie bleiben erhalten und werden ab sofort komplett
durch den führenden Innenausstatter für Nutz- und Spezialfahrzeuge
realisiert. Die HAPPICH GmbH mit Hauptsitz in Wuppertal gewährleistet
reibungslose Kontinuität für alle bestehenden Kunden und Zulieferer
des Unternehmens.

Jedem ist schon einmal die grün gepunktete Lichtleiste am Boden
von Flugzeugen oder von Schiffen aufgefallen. Diese Linie aus vielen
grünen LEDs wird zum Glück fast nie gebraucht, denn sie kommt nur im
Notfall zum Tragen, wenn das reguläre Licht durch einmal ausfällt.
Dann weist sie im Dunkeln den Gästen verlässlich den Weg zu den
Ausgängen in sichere Bereiche.

Diese Fluchtwegemarkierung ist weltweit Standard und ihre Normen
vorgeschrieben. Bereits 1995 hatte HAPPICH das Notwege-Leitsystem
namens 3L-System (Low Location Lighting) entwickelt, zum Patent
angemeldet und vertrieben.

“Das Geschäftsfeld von airsigna im Bereich maritime
Fluchtwegemarkierung vollständig zu übernehmen, bedeutet für uns eine
sinnvolle Weiterentwicklung in einer Branche, die wir kennen”, so
Marc Pelzer, Geschäftsführender Gesellschafter der HAPPICH GmbH. “Der
jetzige Ausbau bietet Vorteile für alle: Während sich airsigna seinem
Namen entsprechend auf sein Kerngeschäft, die Luftfahrzeugindustrie,
konzentriert, können wir auch unsere Akustikteile, Profile,
Komponenten und Schließsysteme im Schifffahrtsindustrie-Markt mit
anbieten. Wir bieten jetzt der Meyer Werft, STX oder der Lürssen
Werft, aber auch den Reedereien und Dienstleistern den Mehrwert, dass
sie ihre Ersatzteile direkt über unser eigenes Vertriebssystem ohne
Zwischenhändler erhalten, inklusive unserer Fachberatung,
Ingenieursleistungen und Installation.”

Ebenso werden alle Transferverträge, Aufträge, Mitarbeiter und
Bestände übernommen. Die Kunden behalten neben ihren gewohnten
Konditionen auch ihren vertrauten Ansprechpartner: Martin Rühlmann,
Key-Account-Manager, Marinebusiness, bleibt an Bord.

Pressekontakt:
Ulrich Rudat
mail@rudat-presse.de
Mobil 01721990383