Branchennews

Eigene Boeing 737 für Ausbildung in Hamburg

Hamburg (ots) –

– Lufthansa Technical Training übernimmt Boeing 737-500
– D-ABIA künftig im Einsatz für den technischen Nachwuchs

Feierstunde auf der Basis der Lufthansa Technik in Hamburg. Die
Lufthansa Technical Training GmbH (LTT) übernahm heute eine eigene
Boeing 737-500. Sie dient künftig der technischen Berufsausbildung.
Nach 50.623 Flugstunden auf 45.287 Flügen im Dienste der Lufthansa
Passage Airline wird die D-ABIA damit gleichzeitig der Nachwelt als
technischer Meilenstein und wichtiger Teil der Lufthansa-Geschichte
erhalten bleiben.

Mehr als 300 junge Menschen sind aktuell bei der Lufthansa Technik
in Hamburg auf dem Weg in das Berufsleben. In der dualen Ausbildung
auf dem Weg beispielsweise zu Fluggerätmechanikern oder als Dual
Studierende künftige Ingenieurinnen und Ingenieure sind
Praxiselemente wichtiger Teil neben der Theorie aus Berufs- oder
Hochschule. Ab sofort steht mit der Boeing 737 zusätzlich zu
Ausbildungs- und Fachwerkstätten ein voll funktionsfähiges Flugzeug
mit allen Systemen für die angehenden Techniker bereit.

Karsten Schmidt, Leiter Operations der LTT, sagte: “Die duale
Ausbildung ist das Rückgrat der technischen wie der persönlichen
Kompetenz unserer Mannschaft. Wir haben uns für den Kauf dieses
Flugzeugs entschieden, um auch künftig die beste Basis für unseren
Nachwuchs bieten zu können. Dass wir damit gleichzeitig ein für die
Geschichte der Lufthansa bedeutendes Muster erhalten können, macht
uns stolz.”

Für Michael Paarmann, Ausbildungsleiter der LTT, steht fest, “dass
mit einem ‘lebenden’ Flugzeug noch tiefere Einblicke in die
Zusammenhänge der unterschiedlichen Systeme für die Auszubildenden
möglich sind. Bedingungen wie im realen Flugbetrieb bieten ein
perfektes Umfeld beispielsweise bei Prüfungen.” Zudem steht für ihn
fest: “Dieses Flugzeug wird eine ganz neue Ebene der Identifikation
der Azubis mit ihrer Ausbildung und dem Flugbetrieb ermöglichen.”

Die D-ABIA wurde am 20. Dezember 1990 als eine der ersten drei von
insgesamt 30 Boeing 737-500 von der Lufthansa beim Hersteller Boeing
übernommen und war seitdem in ganz Europa unterwegs. Ihr letzter Flug
führte sie mit Boeing 737-Flottenchef Cpt. Ulrich Pade und dem
Technischen Piloten Cpt. Rainer Frischkorn von Frankfurt zum Hamburg
Airport. Am Heimatstandort der Lufthansa Technik wird sie künftig
gemeinsam von LTT, Auszubildenden und dem Wartungsbetrieb betreut.
Dies schließt alle erforderlichen Checks ein.

Lufthansa Technik verbindet wie auch die Lufthansa Passage Airline
eine lange Tradition mit der Boeing 737. Bereits frühzeitig erkannte
Lufthansa den Bedarf für ein solches Flugzeug. Ingenieure des
damaligen technischen Bereichs (heute Lufthansa Technik) leisteten
unter Leitung von Prof. Ernst Simon in der Mitte der 60er-Jahre des
vergangenen Jahrhunderts wichtige Beiträge bei der Entwicklung.
Insgesamt 140 Boeing 737 verschiedener Generationen flogen und
fliegen noch für die Airline mit dem Kranich. Rund 500 Boeing 737 und
737NG werden derzeit weltweit exklusiv von der Lufthansa Technik
betreut.

Technische Daten des neuen Ausbildungsflugzeugs:

Boeing 737-500 D-ABIA “Greifswald”
Indienststellung: 20.12.1990
Flugstunden: 50.623
Flüge: 45.287

Länge: 31,01m
Spannweite: 28,88m
Höhe: 11,13m

Maximales Startgewicht: 54t
Triebwerke: 2x CFM56-3B1

Lufthansa Technik:
Der Lufthansa Technik Konzern gehört mit über 30
Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften sowie mehr als
26.000 Mitarbeitern weltweit zu den bedeutendsten Anbietern
flugzeugtechnischer Dienstleistungen. Das Angebot von Lufthansa
Technik umfasst das gesamte Service-Spektrum für Verkehrsflugzeuge in
den Bereichen Wartung, Reparatur, Überholung, Modifikation und
Umrüstung, Triebwerke und Komponenten.

Pressekontakt:
Lufthansa Technik AG
Unternehmenskommunikation
Weg beim Jäger 193
22335 Hamburg, Germany
Telefon +49-40-5070-3667
Fax +49-40-5070-8534
press.pr@lht.dlh.de
www.lufthansa-technik.com/aktuell
Sitz der Gesellschaft:
Lufthansa Technik AG, Hamburg
Registereintragung:
Amtsgericht Hamburg HRB 56865
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Carsten Spohr
Vorstand:
August Wilhelm Henningsen (Vorsitzender)
Dr. Peter Jansen
Dr. Johannes Bußmann
Dr. Thomas Stüger