Branchennews

70 Jahre Flughafenverband ADV: Wachstum, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit – Flughäfen werden zum Herzmuskel der deutschen Wirtschaft

Berlin (ots) – Was 1947 mit rund 500 Mitarbeitern und 200.000
Passagieren begann, entwickelte sich zu einem bedeutenden
Industriezweig der Bundesrepublik Deutschland: 223 Mio. Passagiere
und mehr als 4,6 Mio. Tonnen Fracht zählten die deutschen Flughäfen
im Jahr 2016, 180.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von 5,5
Mrd. Euro. Heute sind Deutschlands Flughäfen der Herzmuskel unserer
global vernetzten Volkswirtschaft. Alle Privat- und
Geschäftsreisenden profitieren von einer hochleistungsfähigen
Flughafeninfrastruktur. 600 Ziele sind im Direktflug erreichbar, über
250 Airlines starten und landen, 40 Prozent des deutschen
Außenhandels läuft über deutsche Flughäfen. Aus Einrichtungen der
öffentlichen Daseinsvorsorge sind die Flughäfen heute zu
faszinierenden Erlebniswelten und Logistikzentren geworden.

“Vor 70 Jahren wurde der Flughafenverband ADV gegründet und ist
seitdem ein kompetenter Ansprechpartner für die Flughäfen, die
Politik und Öffentlichkeit. Dass unser Verband heute nötiger denn je
ist, zeigen die aktuellen Themen wie Kapazitätserweiterungen und
Betriebszeiten, Umwelt- und Fluglärmschutz sowie Luftsicherheit und
Verkehrsplanung. Wenn die Flughäfen nicht mehr bedarfsgerecht Wachsen
dürfen – wie es in München oder Düsseldorf aktuell der Fall ist –
können sie nicht wirtschaftlich arbeiten und verlieren ihre
Wettbewerbsfähigkeit. Durch Wettbewerbsverschärfungen wie die
Luftverkehrssteuer, werden Wachstum und Wirtschaftlichkeit künstlich
gekappt”, erklärt Michael Garvens, Präsident des Flughafenverbandes
ADV.

Die Erwartungen an die Politik hat ADV-Präsident Michael Garvens
in fünf Kernbotschaften zusammengefasst:

1. Wir brauchen eine bedarfsgerechte Infrastruktur auch in der
Zukunft. Unsere Prognosen sagen bis 2030 etwa 300 Mio. Passagiere an
deutschen Flughäfen voraus. Dafür müssen wir die Kapazitäten
schaffen, damit das Wachstum nicht an Deutschland vorbeigeht.

2. Deutschland ist ein starker Logistikstandort. Flüge in der
Nacht sind für die globale Logistikwirtschaft unabdingbar. Dafür
brauchen wir Flüge in der Nacht und in den Tagesrandzeiten. Darum
müssen wir die bestehenden Betriebszeiten erhalten.

3. Flughäfen müssen Rechts- und Planungssicherheit haben.
Angesichts enormer Investitionsanstrengungen der Flughafenbetreiber
darf es keine willkürlichen Eingriffe in bestehende
Betriebsgenehmigungen geben.

4. Die deutschen Flughäfen stehen zur Nutzerfinanzierung des
Luftverkehrs. Dafür sind die Flughäfen auf kostendeckende Entgelte
angewiesen. Die deutschen Flughäfen können ihren vorbildlichen
Qualitäts- und Sicherheitsstandard nur halten, wenn sie angemessene
Entgelte durchsetzen können.

5. Luftverkehrsabkommen mit außereuropäischen Staaten müssen zu
einer besseren Konnektivität führen. Passagiere und Wirtschaft
brauchen gute Direktverbindungen zu Zielen in aller Welt.
Marktabschottung gefährdet langfristig den Standort Deutschland.

Wer die Wettbewerbsposition der deutschen Luftfahrt verbessern
möchte, sollte dies durch geeignete Maßnahmen tun. Hier fordern wir
insbesondere den Einstieg in den Ausstieg bei der Luftverkehrsteuer
und die Absenkung der ausufernden Luftsicherheitskosten.

“Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht Konnektivität. Für
die exportstarke deutsche Wirtschaft sind internationale
Luftverkehrsanbindungen unverzichtbar. Im weltweiten Wettbewerb um
Marktanteile hinken wir weiter hinterher. Deutschland mit seiner
polyzentrischen und föderalen Struktur ist auf leistungsfähige
Flughäfen angewiesen. Die Flughäfen verlieren auch bei allen
Wirtschaftlichkeits- und Wachstumssorgen ihre Verantwortung gegenüber
der Umwelt und den Anwohnern nicht aus den Augen”, betont
ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. 1972 prämierte die ADV leise
und moderne Flugzeuge als Anreiz für die Industrie. Seit Mitte der
70er Jahre gibt es die lärmanhängigen Flughafenentgelte. “Das Prinzip
ist einfach: Ein leises, emissionsarmes Flugzeug kostet die Airline
weniger Entgelt als ein dreckiges, lautes. Lärmabhängige
Landeentgelte stellen somit eine sinnvolle Maßnahme zur Reduzierung
von Lärm- und Klimaschutzbelastungen dar”, Beisel abschließend.

Das 70-jährige Jubiläum des Flughafenverbandes ADV wird am
morgigen Abend in festlichem Ambiente gefeiert. Hierzu erstrahlt der
ehemalige Flughafen Tempelhof in den Farben der ADV. Neben
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, mehreren Staatssekretären
des Bundes und der Länder sowie über 100 Abgeordneten des Deutschen
Bundestages haben sich die Prominenz aus Luftverkehrswirtschaft und
Medien angekündigt. Über 2.200 Anmeldungen sind eingegangen.

Pressekontakt:
Isabelle B. Polders
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-14
Mobil: 0159-043 57 505
polders@adv.aero

Sabine Herling
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: 030-310 118-22
Mobil: 0176-1062 8298
herling@adv.aero

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflugh?fen, übermittelt durch news aktuell