Branchennews

240.000 Passagiere pro Tag! – Das können Sie tun, um lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen zu vermeiden (AUDIO)

Frankfurt (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Fliegen Sie dieses Jahr auch in den Urlaub? Dann geht’s bestimmt
über den Flughafen Frankfurt, das größte internationale
Luftverkehrsdrehkreuz in Deutschland. Im Jahr 2017 reisten insgesamt
mehr als 64 Millionen Fluggäste über den Airport. 2018 werden es
nochmal einige Millionen mehr sein. Flughafenbetreiber Fraport baut
bereits an einem dritten Terminal. Bis das zur Verfügung steht, wird
es aber noch eine Weile dauern. Bis dahin kann es besonders in den
Sommermonaten eng werden in den Terminals und man muss mit
Wartezeiten an den Schaltern und Kontrollstellen rechnen, weiß Helke
Michael.

Sprecherin: 240.000 Passagiere pro Tag können es in Spitzenzeiten
zwischen Juni und Oktober am Frankfurter Flughafen werden. Kein
Wunder, wenn es dann auch auf Deutschlands größtem Flughafen eng
wird. Deswegen sollte man zweieinhalb bis drei Stunden vor Abflug am
Airport sein und die Anreise gut planen.

O-Ton 1 (Dr. Pierre Dominique Prümm, 13 Sek.): “Wenn man mit dem
Pkw zum Flughafen fahren möchte, sollte man unbedingt einen Parkplatz
vorausbuchen, weil auch in den Parkhäusern kann es eng werden. Und
mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, natürlich ein Blick in den
Fahrplan: ist man früh genug am Flughafen?”

Sprecherin: Erklärt Dr. Pierre Dominique Prümm vom Frankfurter
Flughafen. Im Vorfeld sollte man sich auch über die
Gepäckvorschriften seiner Airline informieren.

O-Ton 2 (Dr. Pierre Dominique Prümm, 10 Sek.): “Wie viel Gepäck
darf man überhaupt mitnehmen? Wie viel Handgepäck darf man mitnehmen?
Nicht, dass es dort am Tag selbst zu einer Situation kommt, dass man
mehr Gepäck dabei hat als man eigentlich darf. ”

Sprecherin: Unterschiede gibt es ebenfalls beim Check-in. Ist der
Online oder an Automaten möglich, spart man die Wartezeit am
Schalter. Und dann geht es am besten direkt zu den
Sicherheitskontrollen, auf die man sich aber auch vorbereiten sollte.

O-Ton 3 (Dr. Pierre Dominique Prümm, 13 Sek.): “Was darf man
mitnehmen, in welcher Menge darf man das mitnehmen? Stichwort:
Flüssigkeiten, gefährliche Gegenstände. Und das kann man tun
beispielsweise bei uns auf der Homepage. Generell gilt: Mit so wenig
Handgepäck wie möglich reisen Sie am komfortabelsten.”

Sprecherin: Damit Sie überhaupt reisen können, müssen Reisepass
und Ausweis noch gültig sein. Ist das der Fall, kann man in Frankfurt
noch mehr Zeit sparen.

O-Ton 4 (Dr. Pierre Dominique Prümm, 13 Sek.): “EasyPass heißt das
– eine automatisierte Passkontrolle. Wenn man einen biometrischen
Ausweis hat, kann man dort in der Regel ohne Schlangen direkt die
Passkontrolle passieren.”

Sprecherin: Und wenn man alle Kontrollen durchlaufen hat, geht der
Urlaub los – im Sicherheitsbereich der Terminals mit den vielen
Freizeitangeboten.

O-Ton 5 (Dr. Pierre Dominique Prümm, 17 Sek.): “Eine Gaming-World,
eine Movie-World, eine neue Dachterrasse, Kinder-Spielflächen. Das
alles ist kostenlos für unsere Passagiere. Und wer Geld ausgeben
möchte, kann das natürlich auch machen bei uns in den vielen Läden,
die wir haben, in den Restaurants. Bitte aber da auf die Uhr schauen,
nicht dass man im letzten Augenblick dann noch seinen Flug verpasst.”

Abmoderationsvorschlag:

All diese Informationen und weiterführende Details zur optimalen
Reisevorbereitung sind auf der Homepage www.frankfurt-airport.com und
in der kostenlosen FRA App sowie bei den Reisebüros und
Reiseveranstaltern verfügbar.

Pressekontakt:
Angelika Heinbuch
Fraport AG
Unternehmenskommunikation
Telefon +49 69 690-28417
a.heinbuch@fraport.de

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell