Aktuelles

EEAS Projekt erfolgreich abgeschlossen

EEAS Projekt erfolgreich abgeschlossen
EEAS Projekt erfolgreich abgeschlossen

Zum 28. Februar 2017 konnten wir das Verbundprojekt „Energy Efficient Aviation Solutions“ (EEAS) erfolgreich abschließen. In den vergangenen ca. 1,5 Jahren haben wir gemeinsam mit Hamburg Aviation, BBAA, Silicon Saxony und der TU Dresden Akteure aus der Luft- und Raumfahrt mit denen aus der Mikro- und Nanoelektronik zusammen gebracht. Es wurden Kontakte zwischen Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft aufgebaut, Ideen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte entwickelt und erste branchenübergreifende Kooperationen initiiert. Wir danken allen, die das Projekt unterstützt haben.
Das Flugzeug der Zukunft kann mehr als nur fliegen. Ob intelligente vernetzte Kabinen in denen z. B. die Flugzeugfenster gleichzeitig Touchscreens sind und Informationen wie den Flugverlauf direkt auf das Fenster projizieren, Materialien in die Funktionen wie Licht, Sensorik oder Sicherheit integriert sind, dazu alternative und energiesparende Antriebstechniken oder auch Angebote wie selbstständig durch die Kabine fahrende Trolleys – in der Luft- und Raumfahrtbranche liegt ein enormes innovatives und wirtschaftliches Potenzial für neue Ideen. Dabei kommen die Innovationsimpulse oftmals durch die Integration „luftfahrtfremder“ Technologien. So sind z. B. immer mehr Komponenten aus der Halbleiter- und IKT-Branche für die Luft- und Raumfahrt interessant.

Genau hier setzte das Verbundvorhaben „EEAS-Energy Efficient Aviation Solutions“ an. Ziel der Zusammenarbeit war die Vernetzung der Akteure aus den Branchen Luftfahrt sowie Mikro-/Nanoelektronik (MNE) einschließlich der Mikrosystemtechnik (MST) und Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Durch diese branchen- und länderübergreifende Vernetzung soll vor allem die Position der KMU am Markt und in den jeweiligen Lieferketten nachhaltig gestärkt werden. Besonderes Augenmerk liegt bei der Zusammenarbeit auf drei Kompetenzfeldern: 1. Elektrik- und Elektronikintegration, 2. Neue Materialien und Sensorik, 3. Flugzeugtriebwerke.

Im Projektzeitraum Mai 2015 bis Februar 2017 erfolgte die Kontaktaufnahme, Vernetzung und die Entwicklung erster Ideen für mögliche Kooperationen zwischen Innovatoren und Flugzeugbauern sowie etablierten Luftfahrtunternehmen. Rund 100 Unternehmen aus allen angesprochenen Branchen haben sich am EEAS-Projekt beteiligt. Dies verdeutlicht die Relevanz des EEAS-Projektes in einem zunehmend von der Digitalisierung geprägten Umfeld. Zum Abschluss des Projektes im Februar 2017 wird als Basis für die weiterführende Zusammenarbeit ein Katalog mit Kooperationsansätzen sowie Projektideen mit dazugehörigen Forschungsfeldern vorliegen. Gemeinsam wollen die Verbundpartner an der Umsetzung der Projektideen arbeiten.