Branchennews

Über 240.000 Passagiere pro Tag! – So können Sie Wartezeiten am Flughafen Frankfurt minimieren (AUDIO)

Frankfurt (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Fliegen Sie dieses Jahr auch in den
Urlaub? Vom Flughafen Frankfurt aus geht es per Direktflug zu über
300 Reisezielen. Mit jährlich knapp 70 Millionen Fluggästen ist der
Airport in Frankfurt das größte internationale Luftverkehrsdrehkreuz
in Deutschland. Flughafenbetreiber Fraport baut bereits an einem
dritten Terminal – bis das aber fertig ist, kann es vor allem in den
Sommermonaten in den beiden bestehenden Terminals ziemlich eng werden
und man muss mit Wartezeiten an den Schaltern und Kontrollstellen
rechnen. Mit der richtigen Vorbereitung kann aber jeder dazu
beitragen, dass sich die Wartezeiten in Grenzen halten und man
entspannt in den Urlaub starten kann. Oliver Heinze.

Sprecher: Bis zu 240.000 Passagiere pro Tag – am Frankfurter
Flughafen wird es in den Sommermonaten ganz schön voll. Trotz
zusätzlichem Personal kann es dann am Check-In oder bei der
Gepäckabgabe zu Wartezeiten kommen.

O-Ton 1 (Martina Pfeffer, 24 Sek.): „Deshalb empfehlen wir, dass
Passagiere mindestens 2,5 Stunden vor Abflug am Flughafen eintreffen.
Wenn Sie mit dem Pkw zum Flughafen fahren möchten, dann ist es sehr
hilfreich, im Voraus einen Parkplatz online zu buchen. Wenn Sie mit
öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, ist das natürlich einfacher,
weil der Flughafen Frankfurt grundsätzlich gut an das öffentliche
Verkehrsmittel angebunden ist.“

Sprecher: So Martina Pfeffer vom Frankfurter Flughafen. Damit es
am Tag der Abreise schneller geht, sollte man schon im Vorfeld die
Gepäckvorschriften seiner Airline beachten.

O-Ton 2 (Martina Pfeffer, 19 Sek.): „Das ist bei vielen Airlines
sehr, sehr unterschiedlich, und man sollte sich auch unbedingt
darüber informieren, welche Dinge im Handgepäck mitgeführt werden
dürfen, wie zum Beispiel Streichhölzer, Akkus, E-Zigaretten und
Powerbanks. Und ansonsten darf man natürlich keine gefährlichen
Gegenstände im Handgepäck transportieren.“

Sprecher: Flüssigkeiten gehören in durchsichtige,
wiederverschließbare Beutel.

O-Ton 3 (Martina Pfeffer, 29 Sek.): „Insgesamt kann jeder
Passagier nur einen solchen Beutel mitnehmen mit maximal 1 Liter
Flüssigkeit und die Einzelmenge darf 100 Milliliter nicht
überschreiten. Was noch hinzu kommt, sind besondere Medikamente, die
man unbedingt auch an Board benötigt und Baby-Nahrung, die muss aber
auch separat vorgelegt werden. Insgesamt empfehlen wir grundsätzlich,
das Handgepäck auf das absolut Nötigste zu reduzieren und nur das
mitzunehmen, was man tatsächlich während des Fluges an Bord braucht.“

Sprecher: Einchecken kann man übrigens auch online. So umgeht man
nicht nur Wartezeiten, sondern kann sich direkt seinen
Wunsch-Sitzplatz reservieren. Man kann aber auch einen Check-In- oder
Gepäckaufgabe-Automaten nutzen.

O-Ton 4 (Martina Pfeffer, 22 Sek.): „Und wir empfehlen immer, sich
dann gleich möglichst zügig zur Sicherheitskontrolle zu begeben,
damit man rechtzeitig im Transit-Bereich ankommt. Sie können sich
unsere kostenlose App runterladen. Die hilft Ihnen unter anderem auch
bei der Navigation im Terminal und bei der Suche nach Restaurants
oder Läden, die Sie besonders interessieren.“

Abmoderationsvorschlag: Und wenn Sie dann alle Kontrollen
durchlaufen haben, können Sie sich im sogenannten Transitbereich die
Zeit vertreiben. Auf die etwas jüngere Generation warten Spielplätze
oder die Gaming und Movie World. Wer entspannen will, kann in einen
der Yoga-Räume gehen, einen Raum der Stille oder die Ruhezonen
nutzen. Und natürlich gibt’s viele Möglichkeiten zum Shoppen und
Essen. Mehr Infos und Details zur optimalen Reisevorbereitung gibt’s
unter frankfurt-airport.com, in der kostenlosen FRA App und bei den
Reisebüros und Reiseveranstaltern.

Pressekontakt:
Angelika Heinbuch
Fraport AG
Unternehmenskommunikation
Tel.:069/690-28417
Mail:a.heinbuch@fraport.de

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell