Branchennews

Siegloch: „Ergebnisse der NORAH-Studie schaffen Basis für eine sachliche Lärmdiskussion!“ / Luftfahrt ist mit ihren bisherigen Maßnahmen zum Lärmschutz auf dem richtigen Weg

Berlin (ots) – Mit der heute veröffentlichten ersten NORAH (Noise
Related Annoyance, Cognition and Health) Teilstudie wurde die Wirkung
von Lärm auf die Leseleistung und Lebensqualität von Grundschülern
umfassend analysiert. „Die Ergebnisse haben die Basis für eine
sachlich fundierte Diskussion zu den Auswirkungen von Lärm auf
Zweitklässler geschaffen. Zudem hat sich gezeigt, dass die Luftfahrt
mit ihren bisherigen Maßnahmen zum Lärmschutz auf dem richtigen Weg
ist!“ sagte Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der
Deutschen Luftverkehrswirtschaft heute in Berlin.

Erfreulich ist, dass die Lebens- und Schlafqualität bei den
befragten Eltern und Grundschülern rund um den Frankfurter Flughafen
selbst in den vergleichsweise stark betroffenen Gebieten hoch
eingeschätzt wird. Es zeigte sich auch, dass sich Fluglärm auf die
Lesefähigkeit von Zweitklässlern nur gering, aber dennoch nachweisbar
auswirkt. Wie schnell ein Kind lesen lernt, hängt weniger vom
Umgebungslärm als von anderen Faktoren ab, wie beispielsweise der
Anzahl von Kinderbüchern im Haushalt oder den vorhandenen
Deutschkenntnissen.

Die Erkenntnisse der NORAH-Studie können helfen,
Lärmschutzmaßnahmen zielgerichtet einzusetzen, betonte Siegloch: „Wir
engagieren uns weiterhin, Fluglärm zu reduzieren. Als nächstes werden
wir die Ergebnisse detailliert analysieren und bewerten, um sinnvolle
Schlüsse ziehen und entsprechende Maßnahmen ableiten zu können.“

Die heute veröffentlichte NORAH-Teilstudie zum Einfluss von Lärm
auf die Leseleistung und Lebensqualität von Grundschülern ist ein
Modul von insgesamt drei Modulen der Studie. Im nächsten Jahr werden
die Ergebnisse aus den Teilstudien zum Einfluss von Lärm auf die
allgemeine Lebensqualität von Menschen und zum Einfluss von Lärm auf
die Gesundheit veröffentlicht.

Ausführliche Informationen zum Thema Fluglärm und den bereits
umgesetzten Lärmschutzmaßnahmen der deutschen Luftfahrt finden Sie
auch unter www.fluglärm-portal.de.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde
2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft
gegründet. Er wird geleitet von Klaus-Peter Siegloch als Präsident
und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich
für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als
zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit,
bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die
Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften,
Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und sonstige Leistungsanbieter
im deutschen Luftverkehr.

Pressekontakt:
Sandra Kube
Pressesprecherin BDL
E-Mail: sandra.kube@bdl.aero
Telefon: +49 (0)30 520077-117