Branchennews

rbb exklusiv: Cockpit-Sprecher Wahl: Piloten-Warnstreik hat Druck auf Ryanair erhöht

Berlin (ots) – Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat den
Warnstreik bei der Billigfluglinie Ryanair als Erfolg gewertet. Es
sei gelungen, den Druck auf das irische Unternehmen zu erhöhen, sagte
Cockpit-Sprecher Markus Wahl am Freitag im Inforadio vom rbb. Ryanair
habe im Hintergrund hart arbeiten müssen, um Flugausfälle zu
vermeiden. Damit sei das Streikziel erreicht worden.

Wahl warf der Airline vor, gewerkschaftliche Rechte und eine
Lösung im Streit mit den fest angestellten Piloten gar nicht zu
wollen. Deshalb könne der Arbeitskampf nach dem 26.12. weitergehen:
„Sollte es tatsächlich überhaupt keine Bewegung geben und sich
Ryanair weiter an einer Lösung gar nicht interessiert zeigen, dann
ist eine Eskalation – was den Streik angeht – durchaus denkbar“, so
Wahl.

Der Cockpit-Sprecher bestätigte, dass Ryanair für den 5. Januar
ein neues Gespräch mit der Pilotengewerkschaft angeboten hat. Er ließ
aber offen, ob seine Vereinigung das Angebot annimt. Nach wie vor
lehne Ryanair Teile der Cockpit-Verhandlungskommission ab. „Es kann
nicht sein, dass ein Arbeitgeber dem Arbeitnehmer vorschreibt, mit
welchem Team er zu verhandeln hat“, so Wahl.

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell