Branchennews

Drohende Flugausfälle bei American Airlines: Das sollten deutsche Passagiere nun beachten

Berlin (ots) – Wegen eines Systemfehlers konnten zu viele American
Airlines-Pilote während der Weihnachtszeit Urlaub nehmen. Zahlreiche
Flüge drohen deshalb auszufallen. Worauf betroffene Fluggäste nun
achten müssen, erklärt Dirk Busse. Er ist Fluggastexperte des
weltweit führenden Unternehmens für die Durchsetzung von
Fluggastrechten, AirHelp (www.AirHelp.com).

„Aufgrund eines Systemfehlers bei American Airlines haben zu viele
Piloten der Fluggesellschaft während der Weihnachtszeit ihren Urlaub
genehmigt bekommen. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft des
Unternehmens drohen rund 15.000 Flüge zwischen dem 17. und 31.
Dezember dadurch zu entfallen – oder sich zu verspäten. Auch Deutsche
könnten davon betroffen sein, denn American Airlines operiert unter
anderem in Frankfurt am Main und München, führt aber auch Flüge aus
London und Amsterdam durch. Betroffene Passagiere haben unter
Umständen Anrecht auf eine Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro,
unabhängig vom Ticketpreis, bei Flügen aus oder in die Europäische
Union. Dieser Fall tritt ein, wenn die Airline den Passagier weniger
als zwei Wochen vor dem geplanten Flugtermin über den Ausfall des
Fluges informiert.“

„Passagiere sollten daher genau darauf achten, ob und wann sie von
American Airlines über eine Streichung ihres Fluges benachrichtigt
wurden. Diese Benachrichtigung durch die Airline muss an jeden
Passagier einzeln erfolgen. Eine Generalankündigung reicht nicht aus.
Zusätzlich muss die Airline jedem betroffenen Passagier eine
Alternativbeförderung anbieten oder die volle Auszahlung des
Ticketpreises veranlassen. In der Vergangenheit haben wir
Entschädigungen bei ähnlichen Fällen durchgesetzt, als Airlines
aufgrund technischer Probleme mit Flugproblemen zu kämpfen hatten.
Wir von AirHelp unterstützen Passagiere dabei von ihrem Recht auf
eine Entschädigung Gebrauch zu machen und ziehen notfalls auch vor
Gericht für sie“

Flugausfälle- und Verspätungen können zu einer finanziellen
Entschädigung von bis zu 600 Euro berechtigen. Die Höhe der
Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke.
Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der
tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie des Grundes für
den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können
ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei
Jahre nach ihrem Flugtermin.

Weitere Informationen stehen unter folgendem Link bereit:

Ihre Fluggastrechte

Über AirHelp

AirHelp hilft Reisenden Ihre Fluggastrechte geltend zu machen und
Entschädigungsansprüche durchzusetzen. Seit der Gründung im Jahr 2013
hat das Unternehmen Forderungsansprüche von mehr als 300 Millionen
Euro bewertet und durchgesetzt. Zudem konnte Airhelp bisher weltweit
mehr als fünf Millionen Passagieren helfen. Dabei ist die Überprüfung
des Entschädigungsanspruches für den Kunden kostenlos. Ausschließlich
nach der erfolgreichen Durchsetzung wird eine Servicegebühr
berechnet. AirHelp ist in 30 Ländern aktiv, bietet seinen Service in
16 Sprachen an und beschäftigt weltweit über 550 Mitarbeiter. Mehr
Informationen über AirHelp finden Sie unter: www.airhelp.com/de.

Pressekontakt:
Nils Leidloff | nils.leidloff@tonka-pr.com | +49.160.3624735

Original-Content von: AirHelp Limited, übermittelt durch news aktuell